Walderlebniszentrum 3a

Eine Nacht im Walderlebniszentrum

 

Endlich ist der Tag gekommen! Jeder freute sich schon auf die Übernachtung im Walderlebniszentrum. Am Donnerstag, den 1. 6. 2017 standen alle Kinder schwer bepackt um kurz vor 16.00 Uhr an der Bushaltestelle unserer Schule. Unser Busfahrer verlud unser ganzes Gepäck, danach durften wir uns in den Bus setzen. Als wir losfuhren, winkten unsere Eltern uns zu und wir winkten ihnen zum Abschied.

Die Busfahrt dauerte nicht lange, schnell waren wir da. Alle Kinder holten ihr Gepäck aus dem Bus. Schließlich stapften wir voll bepackt den breiten Waldweg entlang. Ein paar Kinder hatten Schwierigkeiten mit ihren Koffern. Als wir vor dem Walderlebniszentrum standen, erwarteten uns schon der Förster, Herr Kögelmeier und Sara. (Sara macht eine Ausbildung im Walderlebniszentrum.) Die beiden stellten sich vor. Danach sollten wir erst unsere Schlafsäcke und Isomatten ausbreiten. Wer fertig war, sollte zur Wiese kommen. Wir machten ein Vorstellungsspiel, bei dem jeder seinen Namen und seinen Lieblingsbaum nannte. Nachdem wir Tierspuren erraten hatten, ging es endlich in den Wald. Wir mussten einige Dinge suchen, dann erzählte der Förster uns etwas darüber.

Nach kurzer Zeit spielten wir das Spiel: „Die Überquerung des Flusses“, danach durften wir spielen was wir wollten.

Bald darauf konnten wir beim Feuermachen helfen. In kurzer Zeit brannte ein schönes Lagerfeuer. Manche Kinder versuchten auch selber die Watte mit einem Funken zu entzünden. Nach einer Weile aßen wir Suppe und Brezen. Anschließend rollten wir den Stockbrotteig um einen Stab und hielten ihn über das Lagerfeuer. Das war echt lecker! Sara und Constantin sangen am Lagerfeuer sehr schön.

Als es fast schon dunkel wurde, begann unsere Nachtwanderung. Es war ein bisschen gruselig. Wir mussten eine Wegstrecke entlang eines Seiles durch den Wald gehen. Dabei durften wir die Augenbinde nicht abnehmen, damit es richtig finster war. Am Seil gab es außerdem einen Zapfen, ein Hasenfell und ein Hirschgeweih zu ertasten.

Danach gingen wir mit einem Partner einen Lichterweg mit vielen Gedichten entlang. Eines davon mussten wir uns merken. Nachdem wir mit dem Gedichteaufsagen fertig waren, gingen wir auf eine Aussichtsplattform. Herr Kögelmeier leuchtete die Tiere (sie waren natürlich nur aus Holz) mit seiner Taschenlampe an und wir mussten uns die Namen merken. Anschließend wanderten wir wieder zum Walderlebniszentrum zurück. Nun machten wir uns bettfertig, lasen noch ein wenig oder quatschten miteinander bis wir endlich einschliefen.

Am Freitag in der Früh zogen wir uns an und packten unser Gepäck wieder ein. Zum Frühstück gab es Brote mit Butter, Nutella, Honig oder Marmelade, Bananen und kleine Karottenkuchen. Alle aßen eifrig. Kurz darauf gingen wir mit dem Förster zu seinen Kollegen, die vor einem Holzhaus auf uns warteten. Hier bastelten wir kleine Pfeifen.

Dann war es auch schon an der Zeit unser Gepäck zu holen und Abschied zu nehmen. Nun zogen wir den breiten Waldweg wieder hinunter. Als wir ankamen, wartete unser Busfahrer schon. Er räumte unser Gepäck ein und wir setzten uns in den Bus. Die Busfahrt dauerte nicht lange, schon waren wir wieder in Regenstauf. Unsere Eltern begrüßten uns und wir begrüßten sie mit einem Pfeifenkonzert.

Schade, dass alles schon so schnell vergangen ist.

DAS WAR ECHT SCHÖN UND TOLL!!!!

 

Anna Bart, 3a

NEUES

Esis

Elternbief.docx
Microsoft Word-Dokument [428.8 KB]

Hier finden Sie uns

Grundschule am Schlossberg Regenstauf

Friedenstr. 40

93128 Regenstauf

 

Rufen Sie einfach an unter

 

09402 /9385030